… brütet im Kanton Jura. Solche Nachrichten höre ich gerne. Wären die Zeitungen voll davon, würde ich glattwegs wieder eine abonnieren.

Vogelkenner entdecken zufälligerweise einen besetzten Steinadlerhost im Kanton Jura in der Schweiz. Dieser Fund kommt einer kleinen Sensation gleich, ist es doch die erste Brut seit über 150 Jahren. Die Vogelwarte Sempach erteilt zum Schutz der Tiere keine näheren Angaben über den Standort des Horstes.

Der Steinadler wurde als „Räuber“ gejagt und fast vollständig ausgerottet. Er kann Beute schlagen, die erheblich schwerer ist als er selber. Auf seinem Speiseplan stehen Murmeltiere, junge Gämsen, Rehkitzen, Füchse, Hasen, und Wildhühner.

Der Steinadler zählt zu der Familie der Habichte und ist der grösste Vertreter der Gattung. Die Geschlechter des Steinadlers unterscheiden sich deutlich in Grösse und Gewicht. Das Weibchen kann eine Körperlänge von 90-100 cm erreichen; das Männchen ist im Mittel rund 10 cm kleiner. Die Spannweite variiert zwischen 190 und 210 cm beim Männchen und zwischen 200 und 230 cm beim Weibchen.

Für mich sind Raubvögel Könige der Lüfte. Ich könnte ihnen stundenlang zusehen, wie sie durch die Luft gleiten und dabei ihre Pfiffe ausstossen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.