Diese Woche hatten Wakass und Ambra Tierarztbesuch. Ich habe mich entschlossen von beiden eine Blutnosode herstellen zulassen, um der Zeckenplage entgegen zu wirken.

Als ich bei Heidi Garo, meiner Tierheilpraktikerin, die Bluttropfen vorbeibrachte, damit sie mir die Nosode herstellen konnte, stand plötzlich ein Lämmchen vor mir, ein Schwarznasenlamm. Heidi Garo hat es adoptiert.

Dieses Lämmchen hätte der Besitzer der Schafherde jämmerlich zugrunde gehen lassen, einfach verhungern. Heidi Garo zieht es nun mit der Flasche auf. Es wird bis an sein Lebensende mit den beiden anderen, ebenfalls mit der Flasche aufgezogenen Schafen bei ihr bleiben dürfen.

Das Lämmchen kam sofort auf mich zugelaufen, beschnupperte meine Hosen, meine Schuhbändel und liess sich von mir streicheln. Es zeigte überhaupt keine Scheu. Dann kamen die beiden Hunde. Dieses Bild war einfach unbeschreiblich. Wie sanft die beiden Rüden zu diesem Lämmchen waren. Sie nahmen es in ihre Mitte und liessen das kleine Wesen an sich schnuppern und kuscheln. Ein märchenhaft schönes Bild. Wie im Paradies.

Ich bin glücklich darüber, dass es Menschen wie Heidi Garo gibt. Von ihr könnten so viele Menschen lernen. Es ist schön zu sehen, wie ihre Tiere harmonisch mit einander umgehen. Wirklich ein kleines Paradies, der Garohof.

www.garohof.ch

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.