Normalerweise habe ich ja an erster Stelle das Sagen, aber ich habe in unserer kleinen Vorstellungsserie meinen Schwestern den Vortritt gelassen. Ich bin Aline und bin die Cheffin und Pionieren in unserer Katzenfamilie.

Wenn es gilt, Hunden zu zeigen, was eine Katze ist, bin ich sofort zur Stelle. Ich liebe es, mich in Szene zu stellen, eine Gleichgültigkeit an den Tag zu legen und doch den Überblick über dieses doch etwas andere Wesen zu halten. Mami sagt immer, bei mir darf ein Hund das Katzenwesen lernen. Klar, wir sind anders und doch haben wir viele Gemeinsamkeiten. Wir sprechen nämlich die gleiche Körpersprache, auch wenn Menschen das oft gar nicht sehen. Mit Gähnen, Blinzeln der Augen und Kopfabdrehen gebe ich den Hunden Zeichen, dass ich eine ganz liebe Lady bin. Ich bewege mich ruhig vorwärts, springe nicht davon und laufe den gleichen Bogen, wie mein grosser Bruder Wakass es tut.

Ich liebe es, meiner Menschenfamilie immer wieder Geschenke nach Hause zu bringen. Na ja, die Freude hält sich manchmal in Grenzen. Mami sagt immer danke, dass ich aber das Geschenk behalten darf und es wieder nach draussen tragen soll. Papi ist da ganz anders. Keine Ahnung. Er springt immer davon. Er mag wohl nicht so gerne Geschenke. Komisch….

Am liebsten mag ich aber meine Rituale mit Mami. Am Morgen, wenn sie unter die Dusche geht, darf ich immer mit ins Badezimmer. Da gibt es immer so lustige Wasserperlen, welche an der Glasscheibe der Duschkabine hinunterlaufen. Aber das Highlight ist natürlich, wenn Mami dann die Glasscheibe von innen abtrocknet. Da kann ich meine Riesensprünge in die Höhe trainieren. Nur, den Lappen, den erwische ich nie.

Wenn Mami in ihrem Zimmer ist, mit den Tieren spricht oder Artikel schreibt, lege ich mich immer sehr gerne zu ihr. Braucht sie eine Pause, bin ich immer mit einer kleinen Schmuseeinlage bereit.

So ein Katzenleben kann ja so schön sein!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.