Es gab eine Zeit, noch bevor ich zur Tierkommunikation gekommen bin, da habe ich kein Fleisch mehr gegessen. Die vielen unschönen Bilder, welche ich aus der Nutztierhaltung gesehen habe, haben mir den Appetit auf Tierisches gewaltig verdorben.

Später, in den Kommunikationen mit den Farmtieren, habe ich aber gemerkt, dass diese sich ihrer Aufgabe sehr wohl bewusst sind. Sie möchten diese auch unbedingt wahrnehmen und uns Nahrung bieten.

In den Kommunikationen wurde mir aber eine grosse Traurigkeit der Farmtiere vermittelt. Sie sind darüber erschrocken, wie gering unser Bewusstsein ihrer Aufgabe gegenüber uns Menschen ist.

Es gibt ja nichts Praktischeres, als in unserer schnelllebigen Zeit im Grossverteiler fixfertige Butter, Yoghurts, Käse, Eier und schön abgepacktes Fleisch in den Einkaufswagen zu packen. Aber ist sich der Mensch dabei überhaupt noch bewusst, woher diese Produkte stammen? Bereits Kinder können oft die Frage nach dem Woher gar nicht mehr beantworten. Die Antwort auf die Frage, woher die Milch kommt, ist oft „aus dem Supermarkt“. Exotische Früchte, Trauben, Orangen, Äpfel etc. können das ganze Jahr problemlos konsumiert werden. Aber woher stammen diese Nahrungsmittel alle?

Letzte Woche war Welttiertag. Ich habe bewusst mit Bildern an einen Teil unserer „Nahrungslieferanten“ aufmerksam machen wollen. In dem wir wieder mit mehr Bewusstsein die Nahrungsmittel geniessen, sorgsam mit ihnen umgehen und darauf achten, woher sie stammen, bringen wir diesen Lebewesen Respekt entgegen. In massvollem Umgang mit diesen Nahrungsmitteln wären die zum Teil schrecklichen Nutztierhaltungen überhaupt nicht mehr nötig.

Heute esse ich wieder Fleisch. Unser Fleisch beziehe ich direkt von einem Biobauer. Ich weiss, wie seine Tiere gehalten werden, ich weiss wie seine Tiere geschlachtet werden und die Bauernfamilie erlaubt mir jedes Mal, mich in einer Kommunikation bei den betreffenden Tieren zu bedanken. ( www.garohof.ch )

Es gibt auch noch einen anderen Grund, warum ich wieder alles esse. Auch Pflanzen sind Lebewesen, auch Pflanzen besitzen eine Seele. Also von was sollte ich mich noch ernähren können?

Schlussendlich ist alles einfach nur eine Frage des Bewusstseins und des Respektes allen Lebewesen gegenüber. Wenn wir uns wieder darauf besinnen, sind die unsinnigen Massenproduktionen gar nicht mehr notwendig.