Tierkommunikation mit verstorbenen Tieren

Büebu

Im Laufe meiner Ausbildung zur Tierkommunikatorin lernte ich, dass eine Kommunikation mit verstorbenen Tieren möglich ist. Ich brauchte aber doch eine gewisse Zeit, bis ich in der Lage war (emotional) mich mit meinem verstorbenen Kater Büebu zu unterhalten.

Nachdem ich meine erste Kommunikation mit ihm als Geistwesen geführt hatte, war alles anders. Büebu war wieder in meinem Leben präsent.

Im Frühjahr 2006, ich fütterte gerade meine Katzen, erhielt ich von ihm die Botschaft, dass er wieder zu uns in die Familie kommen würde, als Hund. Dass ich mich während zwei Jahren in Geduld üben sollte, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Schritt für Schritt führte mich Büebu in meiner Persönlichkeitsentwicklung weiter. Alles braucht eben seine Zeit. Büebu zeigte mir ganz klar, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um seine Wiedergeburt in unsere Familie zu ermöglichen. Ich sollte einen neuen Job suchen, bei welchem ich mein Arbeitspensum stark reduzieren könnte. Welche Wege, ich dabei begehen soll, zeigte mir mein treuer Berater stets in den Kommunikationen. Er gab mir auch Ratschläge wie z.B. die Zeit zu nutzen, um zu „lesen, lesen, lesen und nochmals lesen“ (wie er sich ausdrückte :-)).

Ich habe in diesen zwei Jahren unzählige Bücher über Hunde gelesen und konnte mir so bis zu seiner Geburt bereits ein kleines theoretisches Wissen erwerben.

Von Büebu wollte ich natürlich immer wissen, als was für ein Hundewesen er zu uns kommen würde. Mein Mann und ich waren da sehr ungeduldig und wir hätten es eben gerne gewusst….Er hüllte sich bis auf die paar Hinweise, er würde männlich, rot, mittelgross und auf „lebhaften Beinen“ sein, in Schweigen.

Den Tag, als ich meinen Job endlich gefunden hatte, werde ich wohl nie vergessen. Ich fühlte mich an diesem Tag einfach unsäglich glücklich, glücklich, dass der Weg für Büebu nun endlich frei war. Am Abend habe ich eines meiner unzähligen Hundebücher in die Hand genommen und wollte etwas suchen, das ich einmal gelesen hatte. Ich schlug das Buch auf oder es schlug sich auf, jedenfalls landete ich mitten im Buch auf einer Seite mit diesem Foto.

TollerKatze (2)

 

Ein angenehmer warmer Schauer lief mir über den Rücken hinunter. „Als solches Wesen wirst du kommen?“ Seine Antwort kam sofort und unmissverständlich. Nur mir war noch nicht klar, um was für ein niedliches Hundewesen es sich auf diesem Foto handelte. Jetzt ging die Suche erst richtig los. Mit Hilfe des WWW habe ich aber rasch herausgefunden, um welche Hunderasse es sich hier handelt.

Büebu hat aber nicht aufgehört, mich voranzutreiben. Die Züchterauswahl entpuppte sich als gar nicht so einfach. Schlussendlich fanden wir eine kleine Zucht im Bündnerland, welches eigentlich nicht gerade um die Ecke von unserem Wohnort liegt. Dort wollte Büebu geboren werden.

Wakass erblickte das Licht der Welt einige Kilometer von dem Ort entfernt, wo ich ab 24. September 2009 in die Ausbildung bei Sheila Harper und Nicole Fröhlich gehen werde. Für mich gibt es keine Zufälle. Der Geburtsort war von Büebu eingefädelt worden und sollte mich in meiner Arbeit für die Tiere weiterbringen. Es gibt in der Schweiz nur ein Ausbildungszentrum für Hunde, welche Ausbildungslehrgänge mit ganzheitlicher Sichtweise auf den Hund anbietet und die liegt genau dort. Das wusste ich aber alles zum Zeitpunkt der Züchterauswahl noch gar nicht…

Ich bin gespannt, auf welche Wege mich dieses Wesen noch führen wird.